12 Rooms (2012)


12 Rooms – Live Art / Group Show.

Ruhrtriennale im Folkwang Museum 17. – 26. August 2012
Ruhrtriennale eröffnet Live Art-Ausstellung 12 Rooms im Museum Folkwang. Mit Marina Abramović, Allora&Calzadilla, John Baldessari, Simon Fujiwara, Damien Hirst, Joan Jonas, Xavier Le Roy, Laura Lima, Roman Ondák, Lucy Raven, Tino Sehgal, Santiago Sierra,

Marina Abramovic ́ – Luminosity / Leuchtkraft, 1997
1997: KW, Kunst-Werke, Berlin; 6 Stunden durchgehend performt von Marina Abramovic

MIT — Andrea Boller, Anna Dreher, Naime Ferrer, Janne Gregor, Anna Kosiorowska, Micaela Kuhn, Ina Sladic, Paloma Saskia Thorausch

Joan Jonas – Mirror Check / Spiegel Check, 1970
Erstmals performt von Joan Jonas im Emanu-El, YMCA, New York und an der University of California, San Diego, Kalifornien.

MIT — Andrea Boller, Anna Dreher, Naime Ferrer, Janne Gregor, Anna Kosiorowska, Micaela Kuhn, Ina Sladic, Paloma Saskia Thorausch

Die Ruhrtriennale und das Museum Folkwang präsentieren vom 17. – 26. August gemeinsam die Ausstellung 12 Rooms. Zu der Live Art-Ausstellung laden die Kuratoren Klaus Biesenbach und Hans Ulrich Obrist zwölf internationale Künstlerinnen und Künstler ein, sich mit dem Verhältnis von Raum, Zeit und Körper künstlerisch auseinanderzusetzen. Es entstehen insgesamt zwölf unabhängig gestaltete Räume in der großen Ausstellungshalle des Folkwang-Neubaus. Das Museum wird zur Bühne, die Black Box des Theaters zum White Cube.
In jedem der zwölf Räumetrifft der Besucher auf unterschiedliche Situationen – dargestellt,aktiviert und animiert von Performern, die von den Künstlern instruiert, choreografiert und inszeniert werden. Jede Skulptur bieteteine direkte, intensive Begegnung zwischen Kunstwerk und Betrachter, die das Theater durch die Distanz der Bühne üblicherweise nicht kennt. Es entstehen Körperskulpturen und Formationen, die vor den Augen und in der Vorstellung der Zuschauer Gestalt annehmen. Ein flüchtiger Blick, ein kurzes Gespräch, eine überraschende Geste, eine befremdliche Beobachtung – jeder der zwölf Räume berührt den Zuschauer auf eine andere Weise. Dabei steht es ihm offen, zu bleiben, zu gehen oder zurückzukommen, um zu sehen, was sich verändert hat.

Eine Koproduktion der Ruhrtriennale mit dem Manchester International Festival und der Manchester Art Gallery präsentiert in Kooperation mit dem Museum Folkwang, Essen. Die Kooperation wird gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes.



Kommentare sind geschlossen.